Pages Navigation Menu

Judotrainer Stefan Drews

Georgisches Nationalteam der männlichen U 18 beim Tuzla Cup

Georgisches Nationalteam der männlichen U 18 beim Tuzla Cup

Am Pfingstwochenende reisten über 400 Judoka aus sieben Ländern nach Berlin Hellersdorf in die Kyritzer Straße zum 24. Internationalen TUZLA-Cup des AC Berlin. Der TUZLA-Cup ist gleichzeitig auch eines der JVB-Sichtungsturniere. Mit den Kämpfer und Kämpferinnen aus Weißrussland, Estland, Polen, Tschechien, Schweden, Georgien und zahlreichen deutschen Bundesländer war das Turnier zahlenmäßig, aber auch qualitativ hochwertig besetzt.

Den Anfang für den RSV macht Anton in der U 18 bis 50 kg ( 7 Teilnehmer ) und hat gleich mal einen Georgier auf der Matte. Mit einem schönen Konter besiegt ihn Anton und es geht ins Halbfinale. Der Kampf gegen den Mecklenburger ist recht ausgeglichen aber ein kleiner Fehler bringt Matthes den Sieg. Im Kampf um Platz Drei ist Anton wieder hellwach und siegt gegen den Berliner Judoka vorzeitig mit seinem Spezialwurf und Ippon. Ryan startet heute zum ersten Mal in der U 15 und will sich mal ausprobieren. Aber in der „Pluser“ Gewichtsklasse ist der Altersunterschied schon recht groß und er scheidet nach zwei Niederlagen aus. Max startet bis 73 kg ( 24 Teilnehmer ) und auch für ihn ist der Wettkampf nach einem Sieg und zwei Niederlagen beendet. Paul hat einen 5’er Pool und darf viermal ran. Irgendwie bekommt er heute seine Gegner nicht richtig zu packen und muss sich mit dem fünften Platz zufrieden geben. Oskar hat es in der bis 66 kg ( 32 Teilnehmer ) echt schwer kann aber den ersten Kampf gewinnen. Nach einer Niederlage geht es in die Trostrunde und dort kann Oskar mit zwei starken Kämpfen gewinnen. In seinem fünften Kampf setzt er einen Sumi Gaeshi an da muss dann wieder mal der Videobeweis ran. Die Mehrzahl der Kampfrichter enzscheiden auf weiterlaufen aber die Hauptkampfrichterin sieht einen Wurf des Schweden und entscheidet gegen Oskar. Ich habe mir das Video dreimal angeschaut und kann diese Entscheidung nicht verstehen. Trotz Allem ein starker Wettkampf Oskar und wir sehen es nur als Vorbereitung für große Taten.

Herzlichen Glückwunsch!!!!

Kommentar absenden